Generalversammlung vom 31. Januar 2020

1 Begrüssung:

Imke begrüsst alle Anwesenden zur heutigen GV im MZA in Mumpf.

  • Anwesende: 20
  • Entschuldigt: Anna Malik, Bernhard Berger, Ueli Gautschi

Lied: Alle Augen warten auf dich

2 Protokoll:

  • Das Protokoll der GV 2020 wird vorgelesen und einstimmig angenommen.

  • Die Telefonliste zirkuliert zur Aktualisierung.

  • 3 Jahresrechnung:

  • Unsere Kassier Gerhard präsentiert uns mit einem Minus von 5'683.09 eine Bilanz, welche gegenüber dem budgetierten Minus von 6'300.- dennoch erfreulich ist:

    Vermögen per 31.12.2018 =   5'675.90
    Vermögen per 31.12.2019 =   7'471.25
    Vermögenszunahme           =   1'795.35
  • Einnahmen: 4'300 (Strassenfest 2018 mit 1000.- und 2019 mit 400.-, Mitgliederbeiträge und Spenden 530.-, Höckle-Kasse 207.-, Kirchgemeinde 2000.-) 
    Ausgaben: ca. 2'500 (Reka, Rheinschiff, Buch H.Kolly, Vorstandsessen, GV, Chorreise, Klaushock, ...)
  • Der Revisorenbericht wird von Brigitte Kalt vorgetragen und die Jahresrechnung einstimmig angenommen.

4 Jahresbericht 2019:

  • Imke (Teil 1):

Unser Vereinsjahr startete mit der Generalversammlung am 01.02.2019.

Nach einem Apero, der von Anni gestiftet wurde durften wir ein leckeres Znacht geniessen. Der geschäftliche Teil nahm dieses mal etwas mehr Zeit in Anspruch: Das von Stephan vorgebrachte Protokoll wurde genehmigt und die Finanzen wurden transparent von Gerhard dargestellt. Dass das Vermögen der Vereinskasse um 6000 SFR leichter wurde als im Jahr zuvor war der grossen Vereinsreise nach Nürnberg vom Jahr 2018 geschuldet und daher wurde auch die Jahresrechnung 2018 gutgeheissen.

Jacqueline trug ihren letzten Jahresbericht als Präsidentin vor und wurde mit wehem Herzen aber grossem Dank und Applaus als Präsidentin entlassen. Ihre jahrelangen Mühen als Präsidentin, Aktuarin, Kassiererin und 40-JahrJubiliar wurden neben einem wunderschönen Blumenstrauss auch mit einem Abschiedsschiff verdankt. Im Gegenzug wurden Nicole und Imke als neue Copräsidentinnen willkommen geheissen. Andrea wurde für ihr 20-jähriges Chorjubiläum mit einem Blumenstrauss geehrt. Leider konnte sie die Blumen wegen Abwesenheit nicht gleich in Empfang nehmen, hat sich aber sicherlich im Nachhinein darüber gefreut.

In dem Vereinsjahr mussten wir temporär wegen Schwanger- und Mutterschaft auf Nicole als wichtige Sopranistin verzichten.

Diesen Punkt möchte ich einmal nutzen, um allen Sängerinnen und Sängern und natürlich auch unserem Chorleiter Florian herzlich zu danken, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz zum Gelingen von diversen Gottesdiensten und sonstigen Anlässen beitragen. Es ist schön, dass so viele unterschiedliche Menschen doch eine homogene Gemeinschaft bilden und es ist toll, mit euch zusammen zu singen.

Ein letztes mal durften wir unsere GV mit unserem Präses Hermann Kolly begehen, für den der Vorstand ein schönes Fotobuch mit tollen Erinnerungen an die letzten Jahre binden liess. Hermann Kolly wurde mit einem herzlichen Beifall in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Nach dem Dessert wurde wieder ein nervenaufreibendes Lottomatch mit vielen tollen Preisen gemacht, an dem alle Spass hatten.

Bereits am nächsten Tag gestalteten wir schon den Gedenkgottesdienst mit.

Ende März war dann bereits einer der Höhepunkte im Vereinsjahr: der Abschiedsgottesdienst von Hermann Kolly. Hier durften wir unter der Leitung von Tatjana Lindner gemeinsam mit den Chören Wallbach und Obermumpf-Schupfart die kurze Festmesse von Ignaz Reimann zum Besten geben.

Am Karfreitag dann das grösste Highlight unseres Vereinsjahres: unsere liebe Nicole hat ihren Sohn Livio gesund entbinden können. Auch im Kirchenchor muss schliesslich für Nachwuchs gesorgt sein.

Leider mussten wir auch in der Osternacht unseren Dirigenten Florian an einen anderen Kirchenchor ausleihen und haben dennoch mit Max Regers Hilfe alles gegeben (Dein o Herr ist die Kraft).

Besonders unter die Haut gegangen ist mir persönlich der Gottesdienst vom 19.05.2019 mit Audrey Snyders Ubi caritas, Gott ist Liebe und The rose aus dem Rise Up Heft.

Nicht nur zum Singen taugen unsere fleissigen Sängerinnen und Sänger. Ebenso beim Strassenfest Mitte August haben wieder viele von Euch fleissig mitgeholfen, Kuchen gebacken, Kaffee und Kuchen verkauft, organisiert oder einfach mental unterstützt. Herzlichen Dank an dieser Stelle allen fleissigen Chor-Heinzelmännchen und Chor-Heinzelfrauchen. Auch der Gemeinde sei an dieser Stelle gedankt, dass sie auf unseren Antrag hin zusätzlich zu dem üblichen Betrag auch den KuchenbäckerInnen ihre Arbeit mit je 10 bzw. 15 SFR für jeden Kuchen/jede Torte vergütet hat. Auf diese Weise wird Anerkennung an die Arbeit die dahinter steckt gezeigt.

Was wir auf der Chorreise am 14.09. erlebt haben berichtet uns Nicole.

  • Nicole (Vereinsreise):

Am Samstag, 14. September 2019, haben wir uns bereits frühmorgens um 06.30 Uhr am Bahnhof Mumpf für die Vereinsreise ins Freilichtmuseum Ballenberg getroffen. Mit dem Zug und dem Bus ging die Reise von Mumpf via Basel und Interlaken Ost nach Brienz.

Auf einem geführten Rundgang durch den Ballenberg haben wir allerlei Wissenswertes über die Bauweise der Gebäude, das ländliche Leben und Wirtschaften der Bewohner, über die Gärten, die Tiere, das Brauchtum und das Handwerk vergangener Zeiten erfahren.

Neben diesen zahlreichen Informationen hat uns die Führerin, Frau Hösli, aber vor allem auch über die Herkunft verschiedener Begriffe wie zum Beispiel die «Hohe Kante» oder den «Roten Faden» aufgeklärt.

Anschliessend an die Führung sind wir zum gemeinsamen Mittagessen ins Wirtshaus «Alter Bären» gegangen. Nach dem Essen gab es noch Gelegenheit zur freien Besichtigung des Freilichtmuseums Ballenberg, bevor wir wieder mit vielen Eindrücken aus vergangenen Zeiten mit dem Bus und mit dem Zug zurück nach Mumpf gefahren sind.

Weitere Fotos auf der Homepage des Kirchenchores Mumpf unter: http://kchormumpf.fischingertal.ch/

  • Imke (Teil 2):

Auch im September und Oktober haben wir zum Gelingen jeweils eines Gottesdienstes beigetragen nicht zu vergessen das Patrozinium, welches wir ein bisschen festlicher gestalten durften mit Werken von Bach und Hofmeister und einem wunderschönen englischen Spiritual zum Psalm 23.
Mit dem 2. Advent und dem Heiligen Abend haben wir unseren gesanglichen Part des Vereinsjahres beschliessen können und mir liegt noch jetzt das innige „O Bethlehem du kleine Stadt“ oder das Lied der Pfifferari auf den Lippen.

Für das vergangene Jahr möchte ich mich bei Euch liebe Sängerinnen und Sänger, Dir, Florian und dem Vorstand recht herzlich bedanken für Euer Engagement für den Kirchenchor und möchte es mir nicht nehmen lassen, eine frohe Botschaft denjenigen zu übermitteln, die es noch nicht wissen: Seit dem 1.1. arbeitet Bernhard Lindner als Pfarreiseelsorger mit Koordinationsaufgaben im Seelsorgeverband Fischingertal. Ich freue mich darauf, ihn bald kennenzulernen.

Mit den besten Wünschen für ein gelingendes, klingendes und singendes Neues Jahr wünsche ich uns und euch allen eine gelungene und stimmungsvolle GV.

  • Feedback

Imke ruft die Mitglieder dazu auf Anregungen/Wünsche zu äussern (siehe Verschiedenes). Nicole bedankt sich für den offenen Austausch. 

  • Florian

Blick auf ein tätiges und ruhiges Jahr mit guten 10 Auftritten zurück. Er freut sich am schönen Gesang und dankt dem Vorstand für dessen Unterstützung.

5 Jahresprogramm 2020:

Das Jahresprogramm 2020 wurde bereits vorgängig verteilt.  Einige Höhenpunkte daraus.

Fr. 26. Juni Grill-Abend auf der Schönegg
Fr. 21. August Strassenfest

Reinhold appelliert an alle, sich das Jahresprogramm gut sichtbar am Kühlschrank zu befestigen und an den geplanten 11 Auftritten in der Kirche möglichst zahlreich zu erscheinen.

Reinhold bedankt sich bei Florian, welcher mit seiner Geduld uns auch schwieriges beibringen kann.

5 Budget 2021:

Die für 2021 geplanten Einnahmen und Ausgaben werden von Gerhard vorgestellt:
  • Vorraussichtliche Einnahmen ca. 2'400.-
    (Mitglieder 400.-, Kirchgemeinde 2000.-)
  • Vorraussichtliche Ausgaben ca. 2'300
    (GV 700.-, Ehrungen 400.-, Reka-Checks 100.- Vorstandsessen 300.- Grill 300.-, Unvorhergesehenes 500.-)

Das Budget wird ohne Abstimmung angenommen.

7 Mutationen:

  • Austritte: Keine
  • Eintritte:  Keine

8 Wahlen:

  • Unsere Ehrenpräsidentin Elisabeth Kalt übernimmt die der Durchführung der Wahl.

  •  Der aktuelle Vorstand wird einstimmig wiedergewählt und mit einem Applaus bestätigt..

9 Ehrungen

Auch dieses Jahr konnten neun Mitglieder für ihren regelmässigen Probenbesuch mit einem Reka-Check belohnt werden:

  • 5 Absenzen: Anni, Stephan
  • 4 Absenzen: Ueli
  • 3 Absenzen: Hanni, Agnes
  • 2 Absenzen:
  • Helga, Reinhold, Florian
  • 1 Absenz: ---
  • 0 Absenzen: Gerhard

Zudem wird der Vorstand, Irene Maushart (Absenzen), Lydia Stamm (Noten), Stephan Sonderegger (Internet), Irene Maushart, Brigitte Kalt und Ueli Gautschi (Revisor), Reinhold Bai (Musik-Kommission), sowie Florian Engelhardt (Chorleiter) für ihre Arbeit mit einem Präsent belohnt.

Helga Werder übernimmt ab sofort von Irene Maushart das Führen der Absenzenliste.

10 Verschiedenes:

  • Liselotte

Ihr hat es zuviel Unruhe und Gerede während der Probe.

  • Diskussion ums "vorne" singen

Mehrere Mitglieder sprechen sich gegen das häufige und oft nicht angekündigte Singen vorne beim Altar. Es sollte die Ausnahme sein. Lieber wolle man mehr mit dem Organisten auf der Empore singen.

  • Organisten

Florian arbeitet gerne mit Diego an der Orgel. Zwischenzeitlich gab es Konflikte mit der Alexandra und den vielen Aushilfen. So war bspw.an Weihnachten keine Vorbereitng möglich, so dass man auf das Klavier ausweichen musste.
Andrea Berger argumentiert, dass man den Organisten für die Probe aufbieten kann, was andere Chöre auch so machen.
Gerhard findet es zwar eine Gute Idee, was jedoch nicht mit allen Organisten möglich sei.

  • Kathrin

Fühlt sich bestens integriert. Möchte in der Probe beim üben weniger stehen.

  • Singen mit anderen Chören

Andrea Berger sagt, dass andere Chöre im Fischingertal Mumpf für Projekt angefragt haben. Dazu sind jedoch versch. Aussagen im Raum. 

  • Jacqueline + Hanni

Auszeit bis E3.20. Wollen nicht vorne singen, was auch moniert wurde. Schade, dass die Organisten uns nicht begleiten können. Wollen sich nicht so exponieren und lange stehen. Führt auch zu einer Unruhe im Ablauf.

  • Lydia

Das Altersheim-Singen freut die Bewohner und das erfreut auch uns. Zudem eine weltliche Abwechslung vom Repertoire.
Wünscht sich bei der Liederauswahl mehr frische und moderne Lieder (bspw. RiseUp).

  • Lotto

Den Abschluss bilden mehrere Runden Lotto zu den mitgebrachten Preisen. Es dauerte gegen Mitternacht, bis die letzten die Lottopreise in den grossen Taschen verschwanden und das Saallicht gelöscht werden konnte.


© 2020 St. Sonderegger